"Mir liegen die kranken und benachteiligten Kinder im Rhein-Main-Gebiet sehr am Herzen, weil ich hier aufgewachsen bin. Deshalb engagiere ich mich für diese Kinder - auch durch die Förderung dieser Stiftung."

 

Steffi Jones, Fußball-Weltmeisterin und Stiftungsbotschafterin


Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder

Die Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder ist aus der psychosozialen Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit HIV-Erkrankung und ihren Familien an der Kinderklinik des Universitätsklinikum Frankfurt am Main hervorgegangen. Die Ambulanz in Frankfurt betreut über die Grenzen von Hessen hinaus knapp 100 infizierte und etwa 80 exponierte Kinder und Jugendliche. Die Betroffenen leben oft zurückgezogen. Im Kindergarten, in der Schule oder im Beruf stoßen sie auf massive Widerstände anderer Eltern und Vorurteile. Viele verschweigen die Infektion, selbst gegenüber eigenen Verwandten.

 

Die Stiftung will im Besonderen die psychosoziale Betreuung der Kinder und Jugendlichen und zusätzliche therapeutische Hilfen langfristig finanziell absichern. Darüber hinaus will sie auch für einzelne Projekte in Problemgebieten wie zum Beispiel in Afrika Mittel zur Verfügung stellen. Bisher konnte die Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder bereits 236.954,38 Euro für Förderungen bereitstellen.

 

Bitte helfen Sie durch Spenden oder Zustiftungen, HIV-betroffene Kinder und Jugendliche im Rhein-Main-Gebiet zu unterstützen!

 

Im Jahr 2018 wurde die Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder erneut durch den Matching Fund der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) unterstützt. Für 3 gestiftete oder gespendete Euro legte die EKHN jeweils einen Euro dazu. Die Stiftung konnte hierbei eine Bonifizierung in Höhe von 7.758,64 Euro erzielen.


Stiftungsbeirat

Pfarrerin Elisabeth Knecht
Vorsitzende, Seelsorgerin an der Uni-Kinderklinik Frankfurt am Main, Frankfurt am Main

Birgit Arndt
Geschäftsführerin, Ev. Medienhaus Frankfurt am Main, Bad Vilbel

Harald Diether
Krankenpfleger, Ev. Dekanat Frankfurt am Main, Bad Vilbel

Dr. Dr. Richard Linde
ehem. Leiter der Immundefektambulanz der Uni-Kinderklinik Frankfurt am Main, Darmstadt

Ulrich Siebert
Ulrich Siebert Unternehmensberater, Bad Vilbel

 

Fachliche Beratung des Stiftungsbeirats

Jana Vogler
Diplom-Pädagogin in der Uni-Kinderklinik Frankfurt am Main

Dr. Dr. Christoph Königs
behandelnder Arzt in der Immundefektambulanz der Uni-Kinderklinik Frankfurt am Main, Vorstand der Deutschen Aids-Gesellschaft

Kontakt

Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder

c/o Ev. Krankenhausseelsorge an der Uni-Klinik

Theodor-Stern-Kai 7

60596 Frankfurt am Main

Telefon: 069-7947-6111

E-Mail: stihckk (at) sinn-stiften.de


Downloads

Hinweise für Antragsteller

Förderantrag StiHckK


Bankverbindung

Evangelische Bank eG

IBAN: DE65 5206 0410 1104 1214 14

BIC: GENODEF1EK1


Informationen

PM Gründung StiHckK
Spendenseite: www.stihckk.de



Psychosoziale Betreuung

Die Diplom-Pädagogin Jana Vogler leistet an der Frankfurter Immundefektambulanz in Ergänzung zu Ärzten und Krankenschwestern umfassende Aufklärung der Eltern und Kinder. Sie berät Kinder und Jugendliche mit chronischen Erkrankungen und deren Angehörige bei psychosozialen und sozialrechtlichen Fragestellungen.

Die Stiftung konnte bisher für die Mitfinanzierung dieser Stelle

190.000 Euro zur Verfügung stellen. Bild: © Stiftung Diakonie Hessen

StiHckK sagt Danke

Insgesamt 2.500 Euro spendete die Frankfurter Merrill Corporation an die Stiftung. Bei einer Kundenveranstaltung wurden pro Gast 5 Euro gespendet und der Betrag dann großzügig aufgerundet.
Ein tolles Geschenk, das nun den chronisch kranken Kindern an der Uni-Kinderklinik zugute kommt.

Bild v.l.n.r.: Merlin J Piscitelli, Markus Schiller (beide Merrill Corporation), Birgit Arndt, Elisabeth Knecht (beide StiHckK) © Merrill Corporation

Stiftung des Monats

Staatssekretär Michael Bußer, Sprecher der Hessischen Landesregierung, überreichte die Auszeichnung "Hessische Stiftung des Monats Dezember 2016" in Frankfurt am Main.
In Anwesenheit von Stiftungsbeirat und Vertretern der Universitätsklinik lobte der Regierungssprecher das große Engagement der Stiftung: "Ihre Arbeit erfordert ein hohes Maß an Hingabe, Mut und Ausdauer, für das ich mich herzlich bedanke."
Mit der Würdigung ist ein Anerkennungsbetrag von 500 Euro verbunden, der dem Stiftungskapital zufließt. Pressemitteilung

Charity-Gospel-Konzert für HIV-infizierte Kinder

Am 26. November 2016 fand in der Diakoniekirche Frankfurt am Main ein Benefizkonzert mit dem Gospelchor Moving Spirits aus Oberursel statt. Die Spenden des begeisterten Publikums gingen an die Stiftung Hilfe für chronisch kranke Kinder und wurden dort für die Arbeit an der Immundefektambulanz eingesetzt. Bild: © Dr. Dr. Christoph Königs

Stiftungsbeirat

Aufgabe des Beirats ist das Einwerben von Zustiftungen und Spenden, um den Stiftungszweck dauerhaft verfolgen zu können. Das Gremium möchte die psychosoziale Begleitung sicherstellen und versucht daher vorrangig, die Mittel zum Erhalt einer Stelle für eine sozialpädagogische Kraft zu generieren. Daneben sollen auch Mittel für eine Kunsttherapie und für weitere Projekte zur Verfügung gestellt werden.

Der Stiftungsbeirat trifft sich dazu etwa zwei- bis viermal pro Jahr unter der Leitung der Klinikseelsorgerin Elisabeth Knecht (rechts), die diese Stiftung mitinitiiert hat. Weitere Beiratsmitglieder sind (von links nach rechts) die Geschäftsführerin des Evangelischen Medienhauses Frankfurt am Main, Birgit Arndt, der Vertreter des Evangelischen Dekanats Frankfurt am Main, Harald Diether, der Unternehmensberater Ulrich Siebert und der ehemaliger Leiter der Immundefektambulanz der Uni-Kinderklinik Frankfurt am Main, Dr. Dr. Richard Linde.

 

Kindergerechte Behandlungssessel

Dank einer Spende des Lions-Clubs Frankfurt am Main-Palmengarten in Höhe von 8.000 Euro konnten für die Uni-Kinderklinik zwei Behandlungssessel für die HIV-infizierten Kinder angeschafft werden. Bisher mussten sie stundenlang auf einer unbequemen Liege ausharren, während sie am Tropf hingen.

Kunst gegen Ängste

Dank vieler Spenden und Zuwendungen aus den Erträgen des Stiftungskapitals kann die Kunsttherapie ab Oktober 2012 wieder weitergeführt werden. In den Aufenthaltszeiten der Kinder und Jugendlichen in der Immundefekt-Ambulanz bietet eine qualifizierte Kunsttherapeutin eine fachliche Begleitung der Kinder an. Viele Bilder, die die Ängste und Hoffnungen der Kinder zum Ausdruck bringen, schmücken inzwischen die Flure der Ambulanz. Für diese wichtigen Angebote konnte die Stiftung bereits 5.880,00 Euro zur Verfügung stellen.

Das Haus 31 ist Geschichte

Die Ambulanz lag etwas versteckt auf dem Campus der Frankfurter Universitäts-Klinik, gleich hinter dem Hauptgebäude der Kinder- und Jugendmedizin. Ein flacher Bau, der von außen weiß und unscheinbar wirkt, doch innen empfingen farbenfrohe Kinderbilder, Fotos und kunterbunte Tierzeichnungen die Besucher. Es sind Arbeiten der kleinen und großen Klinikpatienten, fast alle in der Kunsttherapie entstanden, die ein Gefühl von Zusammenhalt und Geborgenheit geben sollen.

Ein Abschied

Im Herbst 2017 wurde der Bau abgerissen. Die Ambulanz ist in modernere Räume umgezogen. Zum Abschied lud Dr. Dr. Christoph Königs, der Leiter der HIV-Ambulanz, die Jugendlichen, die dort über viele Jahre behandelt wurden, zu einem Abschieds-Übernachtungs-Wochenende in die alten Ambulanzräume ein. Dabei wurden von einigen Jugendlichen Graffitis aufgesprüht.